Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for Juni 2011

Counter auf: http://madarakanyerere.blogspot.com/

Soeben waren es 14 Wochen, 3 Tage, 0 Stunden, 30 Minuten und 1 Sekunde!

Werbeanzeigen

Read Full Post »

MZUNGU

http://muhunda.blogspot.com/search/label/Andrea%20Wobmann

Madarakas Blog, die Seite, wo ich und Peter uns in das Gästebuch für in seines Vaters kostbare Bibliothek eintragen. Und da ihr wohl doch noch etwas weniger Suhaeli versteht als ich, hier seine englische Übersetzung:

Madaraka said…
Andrea Wobmann ameniomba nimpe tafsiri ya taarifa hii
Andrea Wobmann has asked me to provide a translation of this post:

I was visited recently by Andrea Wobmann, a Swiss citizen, who was in Tanzania for some months as a volunteer in cultural tourism activities in the city of Mwanza.

She was accompanied by his host from Mwanza (whose name I will post here after a while be-cause I do nor remember it) who wore a t-shirt written “mzungu.”

Earlier I thought that the t-shirt should have been worn by Andrea, but when I perused through the dictionary, I discovered that, perhaps, I do not understand Swahili that well. That word, as written on the t-shirt, has other additional following meanings, in addition to the one that many speakers of Swahili know:

1. Something that is unusual
2. Training that is given to preschoolers
3. Slyness, craftiness, shrewdness, cleverness

If the words on the t-shirt were “Mzungu”, that is, with a capital letter at the beginning then that meaning which I had initially though of would have been correct, according to the Swahili-English Dictionary of the Insititute of Kiswahili Research (TUKI) of the year 2001.

Ja, Madaraka hat Recht, das MZUNGU-T-Shirt sollte eher ich tragen, ich bin ja die Weisse. Aber mit der einen Übersetzung mzungu „etwas Ungewöhnliches“, trifft das wunderbar auf Peter zu ;-).

Nach heutigem Wissen hat ihm, Peter, das Wirte-Sein wohl nicht so gefallen, besser, seinen nicht zahlen wollenden Gäste. Er möchte sich wieder Richtung Tanzania aufmachen. Vorgestern rief er an, er sei aber dafür verhindert gewesen – Pikipiki-Unfall mit zweiwöchigem Spitalaufenthalt (?). Mmmh, bei meinem Crash war ich nach 5 Stunden wieder entlassen… Mmmhh, irgendwas geht da nicht so ganz auf. Jänu, ich werds dann wohl mal erfahren.

Aber vorerst freue ich mich, wenn es im September klappt, mit Madarka und dem amerikanischen Filmemacher Jim Becket einen Charity-Walk auf den Kilimanjaro zu machen… 🙂

Read Full Post »